Praxisausbildung

Klasse B mit L / L17

Theoretische Einweisung





Telefon: 07242 | 277 950

Klasse B mit L/L17 - Theoretische Einweisung

Mit der Begleiter-Schulung können Sie nach der praktischen Basisausbildung beginnen. Die praktische Basisausbildung umfasst

  • sechs Fahrlektionen*) bei Klasse B mit "L" und
  • zwölf Fahrlektionen*) bei Klasse B mit "L17".

Danach erfolgt ein individuelles Gespräch des ausbildenden Fahr(schul)lehrers mit dem Kandidaten und dem (oder den) privaten Ausbildungsbegleiter(n). Wenn Sie mit zwei Begleitern gerne im öffentlichen Verkehr fahren möchten, ist es sowohl bei B mit "L" also auch bei B mit "L17" ausreichend, wenn nur eine der beiden Personen (Begleiter) anwesend ist.

Wir von LENKWERK vertreten felsenfest die Meinung, dass die Begleiter-Schulung als reiner Frontal-Vortrag im Schulungsraum nicht die richtige Lösung alleine ist, um einen Begleiter umfassend auf die wichtige Aufgabe vorzubereiten. Also Frontal-Vortrag wird ein Vortrag verstanden, bei welchem der Vortragende eben "frontal" vor einer bestimmten Anzahl für Personen unterrichtet. Wir verlegen die Begleiter-Schulung "nach Draussen" und bieten somit dem Begleiter die Möglichkeit die notwendigen theoretischen Inhalte während einer praktischen "Fahrrunde" vermitteln zu bekommen. Auch können Sie somit Ihr Fahrkönnen unter Beweis stellen und den Begleiter ordentlich beeindrucken :)

 

Freuen Sie sich bei uns auf eine Begleiter-Schulung im Freien bei Sonnenschein und sollte es regnerisch sein, können wir immer noch im "Trockenen" in der großen Hochgarage die Schulung durchführen. Also lassen Sie Ihre Regenschirme zuhause!

 

Nach dem Gespräch und der kleinen Fahrrunde erhalten Sie von uns auch:

Die L-Schilder/L17-Schilder für das Auto (ein Schild für die Windschutzscheibe und ein Schild für die Heckscheibe)
(Hinweis: Diese beiden Schilder müssen nicht mehr entfernt werden, wenn Sie keine Begleitfahrten durchführen.)

Das LENKWERK-Begleiterhandbuch, dass ihren Begleitern als Leitfaden für die privaten Ausbildungsfahrten, bzw. Übungsfahrten dienen soll.

 

Danach können Sie bei uns im Büro den behördlichen Antrag für L-Fahrten/L17-Fahrten stellen.

 

Dieses gemeinsame Gespräch ist bitte bei jeder neuen Ausbildung mit L oder L17 für den Begleiter verpflichtend vorgeschrieben, auch wenn dieser bereits früher als Begleiter schon tätig war.

 

Nach wie vor finden unter dem großzügigen Titel "Begleiterschulung" auch nur reine Frontalvorträge in den Seminarräumen der Fahrschule statt. Dies ist auch gesetzlich alles gedeckelt und funktioniert auch, jedoch sind wir bei LENKWERK der Meinung, dass neben einer fundierten kurzen theoretischen Ausbildung auch das Wissen für den Begleiter praktisch vertieft werden soll. Somit haben Sie und Ihre Begleiter bei uns nicht nur das theoretische Know-How, sondern auch gleich das praktische Wissen in der Tasche.

*)  Hinweis zu den Fahrstunden:

Der Begriff Fahrstunde kann etwas irreführend sein. Eine "Fahrstunde" ist eine praktische Unterrichtseinheit (UE). Eine Unterrichtseinheit entspricht dabei 50 Minuten.

Wenn Sie eine "Doppelfahrstunde" gebucht haben, sind dies 2 x 50 Minuten = 100 Minuten. Beginnt die Fahrstunde um 08:00 Uhr, so endet diese um 09:40 Uhr. 

Weitere Informationen und Downloads


www.LENKWERK.at

Die Führerschein-Manufaktur