Mehrphasen-

ausbildung

Was ist die Mehrphasenausbildung?

Die Führerscheinausbildung ist in Österreich für bestimmte Klassen in zwei Phasen unterteilt. Während die erste Phase mit dem Besuch einer Fahrschule beginnt und mit dem Bestehen der praktischen Prüfung endet, besteht die gleich darauf folgende "zweite Phase" auf einem Fahrsicherheitstraining und einer oder zwei Perfektionsfahrten. Für die Abarbeitung dieser zweiten Mehrphase steht Ihnen ein bestimmter Zeitraum zur Verfügung, der bereits ab Bestehen der praktischen Prüfung beginnt.

Welche Klassen unterliegen der Mehrphasenausbildung?

Die Lenkerberechtigungen der Klassen A und B unterliegen der Mehrphasenausbildung. Nach einer Erteilung oder Ausdehnung der Klasse B (B mit Vollausbildung, B mit Übungstafeln oder B mit L17) oder Klasse A (A1 mit 16 Jahren, A2 oder A) ist die zweite Mehrphase vorgeschrieben. In der zweiten Mehrphasenausbidung müssen innerhalb einer gewissen Zeit für die

  • Klasse B innerhalb eines Jahres
  • Klasse A innerhalb von 12 Monaten

maximal drei Module absolviert werden. Bei der Klasse B richtet sich der Inhalt der "zweiten Ausbildungsphase" nach dem jeweiligen Ausbildungsmodell und bei der Klasse A gibt es bei A1/A2/A keine inhaltlichen Unterschiede.

Wenn die jeweiligen Ausbildungsphasen nicht zeitgerecht absolviert werden, kann es - in schlimmsten Fällen - zu einem Führerscheinentzug kommen. Ausnahmen gibt es nur in bestimmten Fällen (zum Beispiel bei einer schweren Erkrankung oder einer Schwangerschaft), wenn dies auch gegenüber der Behörde nachgewiesen werden kann und wird.

Inhalte der zweiten Ausbildungsphase

Zweite Ausbildungsphase für die Klasse B

  • Erste Perfektionsfahrt: 2 bis 4 Monate nach Erwerb der Lenkberechtigung mit einer Fahrlehrerin/einem Fahrlehrer bei LENKWERK.
  • Fahrsicherheitstraining mit verkehrspsychologischem Teil: 3 bis 9 Monate nach Erwerb der Lenkberechtigung
  • Zweite Perfektionsfahrt: 6 bis 12 Monate nach Erwerb der Lenkberechtigung

Zweite Ausbildungsphase für die Klasse B in Kombination mit L17

  • Fahrsicherheitstraining mit verkehrspsychologischem Teil: 3 bis 9 Monate nach Erwerb der Lenkberechtigung
  • Perfektionsfahrt: 6 bis 12 Monate nach Erwerb der Lenkberechtigung

Zweite Ausbildungsphase für die Klasse A

  • Fahrsicherheitstraining mit verkehrspsychologischem Teil und Gefahrenwahrnehmungstraining: innerhalb von 2 bis 12 Monaten nach Erwerb der Lenkberechtigung
  • Perfektionsfahrt: innerhalb von 4 bis 14 Monaten nach Erwerb der Lenkberechtigung

Zweite Ausbildungsphase für die Klassen A und B

  • Es müssen die Module für beide Klassen absolviert werden

Perfektionsfahrten

Im Rahmen der Perfektionsfahrten bei der Mehrphasenausbildung für die Klasse B als auch in Kombination mit L17 wird insbesondere auf die Blicktechnik, auf eine unfallvermeidende defensive sowie umweltbewusste und treibstoffsparende Fahrweise und auf soziales Verhalten gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern der jeweiligen Lenkerin/des jeweiligen Lenkers geachtet.

 

Der Führerscheinneuling erhält professionelle und eine objektive Rückmeldung auf sein fahrerisches Können und Verhalten. Eine Perfektionsfahrt dauert 2 Unterrichtseinheiten und besteht aus einem praktischen Teil und einem Nachgespräch (ca. 50 Minuten).

 

Schwerpunkt der zweiten Perfektionsfahrt sind die Inhalte der umweltbewussten und treibstoffsparenden Fahrweise:

  • Fahrt, die mindestens 15 Minuten dauert, mit gleichzeitiger Messung des Treibstoffverbrauchs und der Fahrtdauer
  • Besprechung der Eckpunkte der umweltbewussten und treibstoffsparenden Fahrweise
  • Wiederholung der Fahrt mit gleichzeitiger Messung des Treibstoffverbrauchs und der Fahrtdauer
  • Gegenüberstellung der beiden Fahrten
  • Analyse der Ergebnisse der beiden Fahrten unter dem Aspekt der umweltbewussten Fahrweise und der Verkehrssicherheit

Fahrsicherheitstraining mit verkehrspsych. Teil

Beim Fahrsicherheitstraining geht es um Strategien zur Gefahrenbewältigung (zum Beispiel Bremstechnik- und Ausweichübungen)

Klasse B

Das Fahrsicherheitstraining für die Klasse B dauert insgesamt 6 Unterrichtseinheiten (UE) und gliedert sich in einen praktischen Teil (5 UE) und einem theoretischen Teil (1 UE).

Am selben Tag wie das fahrsicherheitstraining findet ein verkehrspsychologisches Gruppengespräch statt, bei dem vor allem Unfalltypen und Risiken (zum Beispiel Auslebenstendenzen) diskutiert werden. Dieses Gruppengespräch dauert zweimal 50 Minuten.

Klasse A

Bei der Klasse A dauert das verkehrspsychologische Gruppengespräch statt 100 Minuten nur 75 Minuten. Dafür findet im Anschluss daran noch ein Gefahrenwahrnehmungstraining in der Dauer von nochmals 75 Minuten statt.